Jetzt habe ich tatsächlich seit zwei Monaten nichts geschrieben. Ich habe mir eine kleine Auszeit genommen, denn ich war in dieser Zeit außer mit meiner Maus, meinem Mann und meinem Arbeitsstress, auch mal mit mir persönlich beschäftigt.
Um genauer zu sagen mit meiner größten Angst. Meiner Zahnarztangst. Wobei Zahnarztangst doch ziemlich untertrieben ist, denn sie ist so groß, dass ich seit zehn Jahren keine Praxis mehr von innen gesehen habe.
Alleine schon beim Zahnarzt anrufen und einen Termin abmachen, löst bei mir schon Schweißausbrüche, Heulerei und Zitteranfälle aus.
Woher diese extreme Angst kommt, weiß ich nicht, nur dass mein letzter Termin unter Vollnarkose stattfand. Da wurden mir meine Weisheitszähne gezogen.

Da ich nie wollte, dass die Maus auch so eine große Angst vor dem Zahnarzt hat, habe ich zumindest für sie immer wieder Termine abgemacht, die ich aber kurzfristig immer wieder abgesagt habe. Warum, kann ich gar nicht genau sagen, denn hier wäre ich ja immer nur Begleitperson gewesen. Also gar nicht schlimm. Aber irgendwie scheinen mir alle Sicherungen durch zuknallen, wenn ich einer Zahnarztpraxis auch nur nahe komme.
Meinen Mann mitschicken, würde auch nicht funktionieren. Er ist zwar nicht so schlimm wie ich, aber wohl ist ihm in der Zahnarztpraxis auch nicht.

Nach meiner Weisheitszahn-OP habe ich eine Therapie gegen meine Angststörung angefangen, die ich aber ziemlich schnell wieder abgebrochen habe. Ich war damals einfach noch nicht so weit, mich damit zu beschäftigen.
Jetzt musste ich mich aber damit beschäftigen, denn seit meiner Schwangerschaft hatte ich immer wieder Zahn- und Zahnfleischprobleme, die vom Schmerz her aber ganz gut aushaltbar waren.
Noch dazu hab ich neben meiner Schilddrüsenunterfunktion auch noch einen Reflux aus meiner Schwangerschaftszeit behalten.

Leider hat der Reflux meinen Zähnen sozusagen den Rest gegeben. Vor 6 Wochen ist mir einfach so einer meiner Backenzähne abgebrochen. Mir blieb also nichts übrig als einen Termin beim Doc zu machen.
Ich habe ein paar Anläufe gebraucht, um wirklich zu meinen Terminen zu gehen, aber ich habe tatsächlich schon zwei Termine hinter mich gebracht. Bisher wurden zwar nur eine Bestandsaufnahme und eine Zahnreinigung gemacht, aber immerhin…

Zwei Termine habe ich noch vor mir. Die Zahnrekonstruktion und zwei Füllungen.
Zwar habe ich jetzt schon eine recht große Angst vor den Terminen, da das die ersten sind, bei denen wirklich etwas gemacht werden muss, aber ich bin mir sicher, dass ich das schaffe, denn die Zahnärztin, an die ich gekommen bin, ist wirklich toll.
Sie ist unglaublich verständnisvoll, geduldig und erklärt mir vorher jeden Schritt genau. Außerdem begegnet sie mir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger.

Ich hoffe, dass ich das jetzt als neuen Anfang nehmen kann und meine Angst überwinde, so dass ich mit meiner Familie zukünftig regelmäßig zur Vorsorge gehen kann, denn so weit möchte ich es nie mehr kommen lassen.
Jedem, der auch so panisch reagiert, wenn es um das Thema Zahnarzt geht, kann ich nur raten, sucht euch einen Zahnarzt, der sich auf Angstpatienten spezialisiert hat. Die ersten Termine sind meist ohne Behandlung.
Wartet nicht so lange, denn es wird leider von selbst nicht besser…

Wie steht ihr zum Thema Zahnarzt? Geht ihr immer brav zur Vorsorge und seid mutig oder habt ihr auch Angst? Wie habt geht ihr mit euren Ängsten um bzw. wie habt ihr eure Ängste überwunden?

4 comments on “Wenn einen einfach mal alles übermannt…”

  1. Ich dachte du schreibst über mich. Es istein langer Weg und so viel hängt von einem einfühlsamen Zahnarzt ab. Toll dass du deine Angst versuchst zu überwinden. Du schaffst das ♥

  2. Oh je, das muss schrecklich sein.
    Ich finde es richtig, richtig stark von dir, dass du schon zu zwei Terminen dort warst. Das muss unheimlich viel Kraft und Überwindung gekostet haben. Aber du hast es geschafft, Respekt! Ich wünsche dir viel Kraft, damit du die nächsten Termine ebenfalls schaffst.

    • Danke für den lieben Kommentar. Es hat wohl vorallem einen triftigen Grund gebraucht, damits „Klick“ macht… Zum Glück hat die Zahnärztin, trotz meiner ständigen Angst-Heulerei, super verständnisvoll.

      LG
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.