So, jetzt ist es offiziell. Ich muss mich jetzt einfach mal als kleine Rabenmutter outen.

Die kleine Maus ist zurzeit erkältet, was bedeutet, dass sie noch anhänglicher ist als sie es ohnehin schon ist. Kurz gesagt, sie nervt im Moment echt kolossal…

Zum Beispiel kann ich mich in meiner Wohnung nicht mehr bewegen, da mir ständig jemand am Hosenbein hängt. Hat schon mal jemand versucht aufs Klo zu gehen, während einem ein Baby am Bein hängt und unbedingt hochgenommen werden möchte? Wenn ja, bitte um Tipps, wie das funktionieren soll…

Und da mein Nervenkostüm deswegen schon etwas dünn ist, habe ich mir einige Verhaltensweisen angeeignet, die mich nicht gerade zu einer perfekten Mutter machen.

Eine der Verhaltensweisen ist, dass ich ihr Lieblingsbuch verstecke, um es nicht jeden Tag fünfhundertachtundachtzigtausend Mal mit der Maus anschauen zu müssen.
Ich „stelle“ mich nachts schlafend und hoffe, dass mein Mann wach wird, bevor die Maus richtig anfängt zu brüllen.
Um nur mal zehn Minuten Ruhe zu haben, mache ich den Fernseher an und lasse einen Musiksender laufen. (Die Maus liebt Musik und hängt dann eine kurze Zeit vor dem Fernseher.)
Beim Zähneputzen hoffe ich richtig, dass sie endlich zu schreien anfängt, denn dann hört sie auf zu treten und macht endlich ihren Mund auf.

In einer Woche ist das offizielle Ende meiner Elternzeit. Im Moment kann ich es gar nicht erwarten und freue mich richtig darauf endlich mal wieder Gespräche zu führen, die nicht mit „Mammammamm“ (heißt entweder Hunger oder lecker, je nach Situation), „Haade“ (soll Hase bedeuten) oder „Ei“ (wir wissen noch nicht, was das bedeuten soll), beantwortet werden.

Hoffentlich wird die Maus einfach schnell wieder gesund…

4 comments on “Rabenmutter – Outing”

  1. Das mit dem Buch verstecken kenne ich 🙂 Mein Großer schleppt manchmal als Gute Nacht Buch das längste und blödeste Buch an… puh. Das verstecke ich regelmäßig! Das kann dann die Oma lesen 😉 Tja und was soll ich zum Fernsehen sagen … ich mche manchmal Sendung mit der Maus Clips bei Youtube an, damit ich mal in Ruhe telefonieren kann. Ich finde, das ist ab und an erlaubt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.