Vor einigen Jahren kam eine Studie des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg zu dem Schluss, das Schwangerschaft sozusagen ansteckend ist.
Wenn also eine Mitarbeiterin im Unternehmen ihre Schwangerschaft bekannt gibt, ist es wohl häufig so, dass bald weitere Mitarbeiterinnen folgen.
Diese Art von Kettenreaktion scheint es zurzeit auch in der Bloggerwelt zu geben, was Séverine von Mama on the Rocks zum Anlass für eine Blogparade nimmt.
Und da mich das Thema im Moment doch ein wenig beschäftigt, mache ich mit.

Erst einmal vorweg: Nein, ich bin nicht schwanger… Und dafür gibt es eine Menge Gründe.

Wer jetzt denkt, dass der letzte Satz bedeutet, ich hätte mit der Familienplanung abgeschlossen, der irrt sich gewaltig. Ich plane sehr wohl und sehr viel, komme nur leider nicht dazu meine bzw. unsere Planung in die Tat umzusetzen.

Zum einen liegt es natürlich am ersten Jahr mit der Maus. Genauer gesagt, an ihrer Schreiphase, die mich echt an den Rand der Verzweiflung gebracht hat. Vor Wut, vor Hilflosigkeit, Ohnmacht und Überforderung. Außerdem ist die Maus auch heute noch ein Kind, dessen Bedürfnissen man kaum gerecht wird, was einen oft verzweifeln lässt.
Mittlerweile habe ich aber meinen Umgang mit ihr gefunden und ich weiß vor allem, wo ihre und auch meine Grenzen liegen. Wenn diese erreicht sind, springt mein Mann ein und verschafft mir Auszeiten. Wir sind also nach etwas über zwei Jahren ein gutes Team… Und genau das lässt die Maus auch etwas entspannter sein. Sie ist zurzeit so herzallerliebst und so lustig, dass ich am liebsten noch fünf von der Sorte hätte.
Trotzdem steckt mir die Anfangszeit in den Knochen, denn ich habe Angst das alles nochmal durchmachen zu müssen und ich befürchte, dass die Maus ein Geschwisterchen vielleicht nicht so gut verkraften kann.

Auch die etwas -sagen wir mal- schwierige Geburt ist vielleicht doch noch nicht so ganz verarbeitet und die aktuelle Hebammensituation lässt kaum Aussicht auf eine schönere Geburt zu.

Ein weiterer Grund, der mir viele Ängste bereitet, ist unsere finanzielle Situation. Ihr wisst ja, die (Heil-)Erzieher und die bombastisch hohen Gehälter 😉
Es reicht zwar für uns drei ganz gut zu leben, denn wir haben Glück und leben in einer ganz gut bezahlbaren Genossenschaftswohnung.
Trotzdem wollen wir eben auch mal „höher hinaus“. Wir wollen uns seit langem eine Eigentumswohnung kaufen. Seitdem geht jeder Cent, der am Ende des Monats übrig bleibt, aufs Sparkonto. Inzwischen haben wir auch recht viel Geld angespart, so dass es zumindest für die Kauf-Nebenkosten ausreicht, nur haben wir noch nicht die perfekte Wohnung gefunden. Naja, es waren schon ein paar perfekte dabei, nur leider war der zugehörige Kaufpreis so gar nicht perfekt, also geht die Suche weiter.
Am liebsten würden wir den Wohnungskauf natürlich noch vor dem nächsten Kind über die Bühne bringen, denn nochmal in eine größere Mietswohnung und evtl. steigende Zinsen in der Baufinanzierung würden uns weit zurückwerfen.

Der letzte und wichtigste Grund ist einer, der mich sogar richtig wütend macht. Das ist meine berufliche Situation, denn der aufmerksame Leser weiß natürlich, dass ich zu Beginn des letzten Jahres eine neue Stelle angenommen habe und wie das so mit neuen Stellen ist, war diese auf ein Jahr befristet.
Das Jahr ist nun vorbei, ich bin immer noch in der Kita und das netterweise weiterhin befristet. Wieder ein Jahr. Ihr könnt euch denken, wie hoch meine Luftsprünge waren, als ich das erfahren habe…

Den schönen Plan so gegen Ende dieses Jahres einfach auf meine Ängste vor einem zweiten Schreibaby, der Geburt und der finanziellen Geschichte, zu pfeifen und doch noch mit einem zweiten Kind nachzulegen, konnte ich also innerhalb von ein paar Minuten einfach mal so über den Haufen werfen… Und das ist für mich echt bitter, denn ich habe mich trotz aller Ängste bereit für ein weiteres Baby gefühlt. Hört sich komisch an, aber ich bin mir sicher, dass wir das alles schaffen könnten. Allein schon, weil wir nicht mehr mit so viel Naivität in die Elternschaft schlittern würden. Das haben wir ja bereits hinter uns.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass dieses Jahr entweder schnell rumgeht und mein Vertrag dann entfristet wird oder meine Chefin sich während des Jahres dazu entschließt meinen Vertrag zu entfristen…

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr mit der Planung abgeschlossen? Oder stehen euch auch Gründe für ein weiteres Baby im Weg?
Bis zum 1. März 2016 habt ihr noch die Möglichkeit bei der Blogparade mitzumachen…

1 comment on “Der perfekte Zeitpunkt – Blogparade #Bauchgefühl”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.