Es war einmal ein glückliches Baby mit seinen überglücklichen Eltern. Wenn es abends dunkel wird im Märchenwald, legen die Eltern ihr Baby in seine Wiege, singen ihm ein Schlaflied, geben ihm ein Küsschen auf die Stirn und verlassen das Zimmer. Das Baby schließt glücklich seine Augen schläft ein und hat wunderschöne Träume bis zum nächsten Morgen.
Am nächsten Morgen wachen das Baby und seine Eltern glücklich und erholt auf… Alles Bullshit!

Bei uns läuft es zur Zeit so:

Die Maus isst ihr Abendessen nur, wenn Mama in der Küche steht und in ihrem Blickfeld ist, während Papa sie füttert. Ist ziemlich nervig, da ich mich auch während der Zeit bisher immer mal für 15 Minuten aufs Sofa legen konnte.
Wenn das Essen also endlich in der Maus ist und nicht überall um sie verteilt, geht´s ans Windeln. Zur Zeit ein richtig großes Drama. Man legt sie hin und das Geschrei geht los. Jetzt sollte man schnell sein, da die Maus sonst auch anfängt, um sich zu treten, was mittlerweile auch echt wehtut.Nachdem die kleine Maus von Mama getröstet wurde, geht´s ab ins Badezimmer zum Zähne putzen. Das muss mittlerweile zu zweit gemacht werden, da sich die Maus auch hier mit Händen, Füßen und lautem Gebrüll wehrt.

Mittlerweile ist es viertel vor acht, wir sitzen alle im Bett und es wird noch ein bisschen getobt und gespielt. Gegen 20 Uhr gibt´s noch einen Schluck Wasser, den Schnuller und ein Gute-Nacht-Küsschen. Dann ziehe ich die Spieluhr auf, gehe aus dem Schlafzimmer und der Papa wartet bis sie eingeschlafen ist. Normalerweise! Zur Zeit schläft sie aber nicht von selbst ein. Man muss sie auf den Arm nehmen und ungefähr eine halbe Stunde schaukeln.

Um halb 9 heißt es dann: ENDLICH RUHE! Bis ungefähr um Mitternacht. Da hat Madame Hunger und verlangt nach einem Fläschchen und bekommt eine frische Windel. Eigentlich kein Problem. Momentan hat sie aber keine Lust nach Fläschchen und Windeln wieder einzuschlafen. Wir versuchen dann sie zu Schaukeln, ziehen die Spieluhr auf und versuchen alles, um sie wieder zum Schlafen zu bringen.
Die ganze Show geht dann manchmal bis 3 Uhr morgens.

Man könnte meinen, dass sie dann am nächsten Tag länger schläft, um den Schlaf nachzuholen. Fehlanzeige… Um 7 Uhr ist Madame zwar immer noch hundemüde, möchte aber trotzdem aufstehen.

Und um sich die Sache hier noch ein wenig schön zu reden, haben die Abende und die Nächte wenigstens zwei Kleine Vorteile:
Meine Küche ist immer super sauber, da nur rumstehen und Papa und der Maus beim Futtern zuzusehen ist langweilig. Also wird geputzt… Und frei nach dem Motto „Nach müde kommt nur noch blöd!“, nimmt es mir keiner übel, wenn ich mal Mist erzähle…
Wer hat eigentlich den Mythos in die Welt gesetzt, dass Babys mit 6 Monaten durchschlafen? Vorallem, weil die Maus schon fast ein Jahr alt ist.

SAMSUNG CSCWie schön war die Zeit, als es so einfach war

2 comments on “Das Märchen vom durchschlafendem Baby…”

  1. Ich kann es auch nicht hören, wenn mir jemand so etwas erzählt. Ich persönlich glaube es auch nicht, wenn Eltern von Babys einem erzählen ,wie problemlos ihre Babys schlafen. Vätern glabue ich schon mal gar nicht – denn mein Mann denkt auch immer, unser Kleiner hätte durchgschlafen – weil er ihn schlichtweg einfach nicht hört!

    • Als die kleine Maus 6 Monate alt wurde, wurde ich fast täglich gefragt, ob sie denn auch schon durchschläft. Jedesmal, wenn ich „Nein“ gesagt hatte musste ich erklären, woran das wohl liegen kann und mit Glück durfte ich mir auch noch den einen oder anderen „sehr schlauen“ Ratschlag anhören. Und da ich irgendwann die Schnauze voll hatte, habe ich eben immer „Ja“ gesagt.
      Der Mythos entstand wahrscheinlich, weil haufenweise Muttis keinen Bock mehr hatten sich ständig das gleiche anzuhören und sich ständig zu rechtfertigen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.